Die Geschichte des Antisemitismus im Waldviertel wurde noch nicht ausreichend aufgearbeitet.

Jede Trilogie braucht einen Abschluss. Das neueste Werk der Zwettler Kunsthistorikerin und Autorin Ilse Krumpöck dreht sich wie die beiden Vorgänger um einen Wegbereiter des Nationalsozialismus. Die Mythen rund um Friedrich Ludwig Jahn und den Waldviertler Schriftsteller Robert Hamerling wurden von ihr bereits minutiös seziert und behandelt. Im dritten Buch der Reihe nimmt sich Krumpöck jetzt der Geschichte von Lehrer und Antisemit Aurelius Polzer an.

Bericht weiterlesen unter:
neon.at/zwettl
https://www.noen.at/zwettl/zwettl-neues-buch-dritter-teil-veroeffentlicht-zwettl-ilse-krumpoeck-nationalsozialismus-buchvorstellung-print-239761193#

  Scroll to Top